29. FED-Konferenz | 16.-17. September 2021 | Bamberg

Nachhaltig & erfolgreich: Design, Fertigungs- und Managementprozesse in einer neuen Arbeitswelt

Elektronikhardware
Nachhaltig entwickeln und fertigen

VORTRÄGE - DO/FR - AB 8:30 UHR

Krisen stoßen Veränderungen an. Unsere neue Arbeitswelt ist allgegenwärtig, Abhängigkeiten und Lieferketten werden überdacht und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen ist wichtiger denn je. Nachhaltigkeit heißt Prozesse und Produkte neu zu denken und andere Faktoren zu bewerten, als es in der Vergangenheit der Fall war. Die FED-Konferenz zeigt Wege und gibt Antworten. Welche Voraussetzungen braucht es für klimaneutrale Fertigung und Produkte? Wie leben Firmen in der Elektronikfertigung verantwortungsvolles Unternehmertum und was heißt ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit
konkret? Was sind die Risiken und Chancen? Wie gestaltet man den Wandel mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden?
In Hardwaredesign und Elektronikfertigung gibt es noch andere Facetten von Nachhaltigkeit, vorrangig aus ökonomischen Gründen initiiert. Effizienter Entwurfsablauf nutzt die verfügbaren technischen Ressourcen optimal und ermöglicht komplexe Projekte planmäßig fertigzustellen. Fertigungsgerechtes Design schafft fehlerfreie Fertigungsdaten und vermeidet Fehler von vornherein. Validierte Prozesse ermöglichen langlebige und zuverlässige Baugruppen. Selbstlernende Expertensysteme optimieren die Fertigungsprozesse automatisch; Cobos und Datenbrillen unterstützen Mitarbeiter bei der Montage.

NO LIMITS
Wie schaffe ich mein Ziel?

KEYNOTE - DO - 8:30 UHR

Joey Kelly schildert am Donnerstag in seiner Keynote „NO LIMITS – Wie schaffe ich mein Ziel?“ eindrucksvoll seinen Lebensweg als Unternehmer und Ausdauersportler. Mit Ausdauer, Willen und Leidenschaft verfolgt er konsequent seine Ziele. Wie er das konkret angeht, verrät er in seinem Vortrag.
Er absolvierte unter anderem 50 Marathons, 9 Wüstenläufe, dreimal das Radrennen „Race Across America“ (von der West- zur Ostküste der USA) und insgesamt über 100 Marathons. In 17 Tagen und 23 Stunden durchquerte Joey Kelly 2010 Deutschland von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze. Auf seinem 900 km langen Fußmarsch – mit täglichen Etappen von mindestens 50 km – ernährte er sich nur von dem, was die Natur ihm gab.
Im Winter 2010/2011 bestritt er mit Markus Lanz im deutschen Team den „Wettlauf zum Südpol“. In 10 Tagen legten sie eine Strecke von 400 km zurück, bei Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius. Alles begann vor Jahren mit einer Wette und dem Ausdauersport, als Ausgleich zu seiner musikalischen Arbeit mit der „Kelly Family“. Mit absoluter Disziplin und viel Ehrgeiz erreicht er zielstrebig seine Ziele und stellt sich neuen Herausforderungen.

Über die Nachhaltigkeit hinaus
Warum Nachhaltigkeit nicht nur ökologisch Sinn macht

KEYNOTE - FR - 13:30 UHR

Andreas Huber (Jahrgang 1981) begeistert als Redner für Nachhaltigkeit und zukunftsfähige Entwicklungen. Anschaulich und verständlich erläutert er die globalen Herausforderungen im 21. Jahrhundert, analysiert Gründe für Fehlentwicklungen und schafft Bewusstsein für die Notwendigkeit eines globalen Wandels. In seinen Vorträgen verknüpft er globale Trends mit lokalen Gestaltungsmöglichkeiten und bezieht unterschiedliche Perspektiven kreativ aufeinander.  
Andreas Huber ist eines der jüngsten der 40 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME; einer Denkfabrik für globale Zukunftsfragen, der auch Mojib Latif, Ernst-Ulrich von Weizsäcker und Franz-Josef Radermacher angehören. Andreas Huber ist Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME und ehrenamtlicher Vorstand der DESERTEC Foundation. Außerdem wirkt er im Netzwerk der CLUB OF ROME-Schulen und der Global Marshall Plan Initiative mit.

Sein Vortrag stellt Verbindungen zwischen den großen Themen unserer Zeit her und zeigt auf, dass in Veränderungen auch Chancen liegen. Huber macht deutlich, warum es für Unternehmen in der Technologiebranche wichtig ist, Standpunkte zu überdenken und Weitsicht zu entwickeln, um die Zukunft als Veränderer mutig mitzugestalten.